Zettelkasten 01.09.2014: Aristocats

14.09.01 Katzenkrieg

Hinweis!!! Falls Ihr für Eueren Oldtimer grade über das Flanell – Auto – Cover, den automatischen Luftentfeuchter für über den Winter oder über die 80,00 Euro – Dose Schizzwachs mit Vitamin – E zum Aufpäppeln der alten Karosse nachdenkt, solltet Ihr Euch das hier nicht antun… auf gar keinen Fall!!!

.

Das große musikalische Tortenessen in Lyon

14.08.31 Lyon 166-1000

Über 700 Kilometer kann man die Tochter nach Lyon fahren, wo am Montag das Master – Studium an einer Universität beginnt, in nur eineinhalb verbleibenden Tagen eine neue Liebe finden  – bei Pierre Billon, dem Ingenieur, der den Job hingeschmissn hat und für mich der “Meister” der mechanischen Spieluhren und Figuren, Grammophonen und noch niemals zuvor gesehener alter Dampfmaschinen ist…

14.08.31 Lyon 195-1000

und mit den fast 100 Jahre alten Chansons von den herrlichen Schellackplatten im Ohr, vor der Theke einer der unzähligen Patisserien in Lyon stehen und eine veritable Mittlebenskrise bekommen, wenn man sich falsch entscheidet.

14.08.31 Lyon 201

Diese Chocolatiers und Patissiers, für mich seit diesem Wochenende einmal mehr die Götter des Zuckerwerks, der Kuchen und der Torten, die Vanille-, Nuss-, Frucht- und viele andere traumhafte – Cremes, unter hauchdünnen Schaumzuckerdächern, Apfelscheiben…

Schokoladenblättchen oder farbigem Marzipan verstecken und kleine Kunstwerke formen. Leckereien, die fast zu schade sind, von mir mit der Kuchengabel zerhackt zu werden und die die Angebote hießiger Konditoren, mit ganz, ganz wenigen Ausnahmen, zum naturbedingten Fettmacherbalaststoff degradieren.

.

Zettelkasten 25.08.2014: Gut geträumt

14.08.25 Mr. Brown

“Was würden Sie antworten, wenn man Sie fragte: Welche Autos wollen Sie in Ihrem Leben unbedingt noch fahren/ausprobieren?…”

Ich habe inzwischen mehr und mehr den Eindruck, beinahe alle jungen Autodesigner müssen heute bei ihrer Einstellung, im Arbeitsvertrag einen Passus unterschreiben, nur noch Autos zu zeichnen, die am Ende aussehen wie im Windkanal geformte Lux – Seifenstücke.

Hätten die mich doch mal gefragt, was mich neuwagenmäßig beim ersten Anblick in etwa genau so vibrieren und schlucken lässt, als hätte die leibhaftige Ornella Muti mich grade im Strassencafe gefragt, ob sie sich an meinen Tisch setzen darf, hätte ich momentan nur eine Antwort parat: Ein “David Brown”

 

Vergessene Bad Homburger Langzeitparker

14.08.21 HGScheunenfund 003

In der Garagengoldsucherszene machte seit Jahren das Gerücht die Runde, in einem seit langem verlassenen Unternehmerhaus meiner Heimatstadt, schlummerten einige beinahe unberührte Mercedes-Benz, VW T1 (Samba) und BMW Isettas aus den 1950er Jahren und bergeweise Autoteile und sonstige Hinterlassenschaften eines ganzen Lebens.

Ich war der erste der sie sehen durfte, nachdem der frühere Besitzer vor fast 10 Jahren verstorben war. Wie den grauen 190 D ‘Ponton’ mit 19.000 Kilometern auf dem Tacho, der seit 50 Jahren dort trocken “geparkt” und in dessen Innenraum nicht eine einzige Schimmelspore zu sehen war.

Ich mach’s kurz: Bestimmt werde ich dann, wenn auch die alten VW T1 Busse und vor allem die ‘Isetta’, die keine 2.000 Kilometer gelaufen sein soll, demnächst unter Bergen von alten Neu – Reifen (noch etikettiert),  Kartons mit alten Blechspielsachen und vielem, unglaublich vielem anderen mehr, was alte Steinzeitjägerherzen im Spätkapitalismus schneller schlagen lässt, wieder aufgetaucht sind, mehr von den Autos erzählen. Wo sich das Haus mit den vielen Langzeitparkern befindet, aber ganz bestimmt nicht..

P.S. Ich hoffe jetzt nur, dass mir das Schicksal des Tutanchamun – Entdeckers Howard Carter erspart bleibt – und ich mir zwischen den Reifenstapeln und im zentimeterdicken Staub auf den Bergen von auf zwei Stockwerken beinahe messiehaft gehorteten Autoteilen, keinen „Fluch der Sterne“ eingehandelt habe.

.